Kategorien
Persönlich

WordPress 5.6 „Simone“ und meine Eindrücke dazu

Im September hatte ich bereits einen Blogartikel zu WordPress 5.6 und der „all women release squad“ geschrieben. Da war im Hintergrund schon einiges im Gange und es ging gerade los mit der Arbeit am neuen Standard-Theme „Twenty Twenty-One“. Jetzt, etwa drei Monate später, ist diese Woche die neue Version mit dem Namen „Simone“ veröffentlicht worden.

Insgesamt war es sehr spannend zu sehen, wie so eine neue WordPress-Version zustande kommt. Natürlich habe ich nicht alles mitbekommen, den mit einem neuen Standard-Theme hat man tatsächlich genug Arbeit. Wenn man sich das „bigger picture“ einmal betrachtet, ist das wirklich viel Arbeit, die in so eine neue WordPress-Version fließt.

Ein Learning für mich war definitiv: an so einem Release in verantwortlicher Position mitzuwirken frisst Zeit. Die musste ich neben meinem Alltag noch zusätzlich aufbringen: normaler Job mit 8-Stunden-Tagen und einer sehr stressigen Zeit im Oktober/November, Artikel für diesen Blog schreiben, am eigenen, nächsten großen Projekt arbeiten und was halt sonst noch so an „Alltag“ anfällt (trotz Pandemie und keinen großen Reisen/Veranstaltungen). Das war nicht immer einfach und einige Sachen sind leider hinten runtergefallen.

In Sachen Twenty Twenty-One war ich definitiv froh, dass die Entwicklung auf Github stattgefunden hat. So war die Mitarbeit für mich ein No-Brainer. So habe ich auch die Pull Requests für Beta-Versionen und Release Candidates immer über Github angestoßen, was dann natürlich anschließend in SVN übertragen wurde. Mit dieser Trac/SVN-Lösung werde ich leider auch nach vielen Jahren nicht warm. Das hat mich bisher immer davon abgehalten, codetechnisch was zu WordPress beizutragen.

Insgesamt hätte ich mir tatsächlich mehr Zeit für die Entwicklung von Twenty Twenty-One gewünscht. Wer selbst schon mal ein Theme erstellt hat, dass mehr kann als nur die nötigsten Templates darzustellen weiß, wie viel Arbeit da drin steckt. Und eigentlich ist die Idee, das „mal eben“ in einen 4-monatigen Release-Zyklus von WordPress umzusetzen, ziemlich irre. Denn die erste Beta, mit der auch der Feature Freeze einhergeht, steht schneller vor der Tür als man gucken kann. Und dann noch alle Bugs ausmerzen, 8 Farbvarianten und einen Darkmode anbieten und noch das Theme als Block Based Theme für Full Site Editing vorzubereiten, ist schon eine Hausnummer.

Schlussendlich hat alles gut geklappt, das Release ist da, das neue Standard-Theme auch. Die Zusammenarbeit mit dem Team hat super geklappt, auch wenn es zeitweise sehr stressig war. Insgesamt eine sehr spannende Erfahrung über die ich froh bin, dass ich sie mitnehmen durfte!

3 Antworten auf „WordPress 5.6 „Simone“ und meine Eindrücke dazu“

Auch wenn ich es schon an anderer Stelle gesagt habe, möchte ich mich hier nochmal wiederholen: Twenty Twenty-One ist ein großartiges Themes geworden und wird seiner Rolle als Standard-Theme mehr als gerecht werden.
Und nach deinem kleinen Einblick hinter die Kulissen hier bin ich sogar noch etwas begeisterter, als ich es sowieso schon war. Vielen Dank dir und dem ganzen Team. ♥️

Vielen Dank für den kleinen, aber feinen Einblick. Vermutlich ahnt man nicht, wie viel Aufwand, Kreativität und vielleicht auch manchmal Stress in so einem Release steckt.

Ich empfinde auch einen gewissen… Ninja… Stolz, dass die deutsche Community, vertreten durch dich, hier einen maßgeblichen Teil beigetragen hat.
Dennoch kam mir der „all woman release squad“-Aspekt in der öffentlichen Wahrnehmung zu kurz: In der Community ist es natürlich bekannt, abseits davon habe ich nur wenig von dieser Aktion mitbekommen.

Aber der Vorstoß war richtig und WordPress 5.6 macht Spaß.
Danke an das Team und somit natürlich auch an dich für das Engagement. Das ist keine Selbstverständlichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.